Wir beraten Sie gerne und professionell!

Wir bieten Ihnen sachverständige Beratung in bautechnischen Belangen vor, während und nach der Bauzeit an.

 

Unsere Beratungsleistungen gegliedert nach Anlässen

Abnahme

Wir begleiten Bauherren (private & öffentliche) vor und bei der Abnahme und geben anschließend unsere Empfehlung durch ein schriftliches Sachverständigengutachten ab.

Die Abnahme des Werkes ist eine Zäsur. Der Besteller erklärt, dass das Werk seinen Vorstellungen entspricht, im Idealfall frei von Mängeln ist, sich für den vorgesehenen Zweck  eignet, die gewöhnliche Beschaffenheit aufweist und gebrauchstauglich ist.

Mit der rechtsgeschäftlichen Erklärung, der Abnahme, treten folgende Ereignisse ein:

  • die Werklohnforderung wird fällig,
  • die Verjährungsfrist beginnt zu laufen,
  • Beginn von Mängelbeseitigungsansprüchen
  • es tritt eine Beweislastumkehr ein,
  • Gefahrenübergang vom Auftragnehmer zum Besteller (Bauherrn),
  • ggf. Rückgabe der Vertragserfüllungsbürgschaft,
  • ggf. Untergang der Vertragsstrafe.

Voraussetzung für eine Abnahmebegehung ist, dass sämtliche für die Erstellung des Bauwerks erforderlichen Unterlagen rechtzeitig (!) vorgelegt werden. Wir empfehlen in diesen Zusammenhang  eine baubegleitende Qualitätsüberwachung (BQÜ) beginnend mit der Planungsphase bis zur Fertigstellung. Denn sind die Konstruktionen erst einmal durch Fliesen, Dielen, Putz, Fassadenelementen, etc. verdeckt, sind es in aller Regel die Mängel auch.

Noch ein Hinweis: Insbesondere bei Wohnungskäufen vom Bauträger und beim Einfamilien- und Reihenhausneubau haben wir feststellen müssen, dass die Beteiligten davon ausgehen, dass unmittelbar mit Beendigung der Begehung die Abnahmeerklärung erfolgt. Ich rate den Bauherren von dieser Vorgehensweise ab und empfehle die Abnahme auf der Grundlage der Begehung erst nach Vorliegen des Gutachtens zur Abnahme zu erklären. Eine eventuelle Übergabe des Objektes kann losgelöst von einer Abnahme auch vor der Abnahme erfolgen.

Prozessbegleitung

Ist das Kind einmal in den Brunnen gefallen, so beraten wir Sie vor und während des Prozesses zusammen mit Ihrem juristischen Beistand zu Fragen bei der  Formulierung von vorhandenen Mängel(n) und Schäden (Prozessstoffbeherrschung). Weiter beraten wir Sie während der gerichtlichen Beweiserhebung  beim Ortstermin und der Würdigung des folgenden gerichtlichen Sachverständigengutachtens und bereiten die sachverständige Stellungnahmen an das Gericht vor.

Schäden

Wir beraten Sie im Falle von Mängeln (technischen Fehlern, Abweichungen vom Soll) und Schäden und geben Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise und schrittweisen Maßnahmen ab. Dies kann in unterschiedliche Weise erfolgen:

  • mündlich/schriftlich
  • Sanierungskonzept
  • Sanierungsplanung
  • Schadensgutachten
  • Beweissicherung

 

Vermögensauseinandersetzungen

Im Falle von Interressensausgleichszahlungen beraten wir Sie hinsichtlich der  Bewertung der zugrundeliegenden Rechte und Belastungen.

Wir beraten Sie In Scheidungsfällen, im Falle von Erbauseinandersetzungen, im Nachbarschaftsstreit beim  Wege- oder Leitungsrecht, zu Fragen nicht eingehaltener Bauabstandsregelungen, im Falle von Enteignungen oder bei der Baulandumlegung. 

Finanzamt

Nicht selten fallen Grundsteuerbescheide zu hoch aus, weil den Finanzämtern lediglich formale und stark vereinfachte standardisierte Bewertungsverfahren für die Ermittlung des Grundstückswertes zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber dem Grundstückseigentümer(n) die Möglichkeit des Nachweises eines geringeren gemeinen Wertes (BewG) mittels eines Sachverständigengutachtes eingeräumt. So fehlt den Finanzämtern beispielsweise aufgrund nicht durchgeführter Ortstermine und fehlender Sachkunde die Möglichkeit Bauschäden oder Baumängel wertbildend zu berücksichtigen. Auch kann häufig die wirtschaftliche Restnutzungsdauer nicht sachgerecht am Objekt ermittelt werden.

Weil jedoch auch hier Fristen zu beachten sind und nicht beliebig viele Sachverständigengutachten der Finanzbehörde vorgelegt werden können, beraten wir Sie hierzu. Denn ist ein Sachverständigengutachten inhaltlich falsch, kann das Finanzamt dieses ablehnen. Auch werden hohe Anforderungen an die Qualifikation der Sachverständigen gestellt. So akzeptieren die Finanzbehörden in aller Regel nur Gutachten von nach DIN EN ISO/IEC 17024 zertifizierten Sachverständigen, die wiederum von einem von der DAkkS eigens akkreditierten Unternehmen überwacht werden, oder Gutachten von einem öffentlich bestellt oder vereidigten Sachverständigen.

Finanzierungen

Für die Finanzierung von Bauvorhaben und Immobilienkäufe beraten wir Sie hinsichtlich der Erstellung von Beleihungswertgutachten (§16 PfandBG).  Wie überall woanders auch sind auch hier einige Besonderheiten an das Gutachten und an die Anforderungen an den Sachverständigen zu beachten.

Ankauf, Investitionen, Nutzungsänderungen

Wir beraten Sie beim Grundstücksankauf in vielfältiger Weise und erstellen individuelle Verkehrswertgutachten. Dabei werden bauplanungsrechtliche Vorgaben ebenso berücksichtigt, wie Baulasten, bestehende schuldrechtliche Vereinbarungen, Altlasten und eventuelle vorhandene Rechte und Belastungen. Wir beraten Sie zu dem wahrscheinlichsten Preis des Objektes.

Bei Fragen zu Investitionen und Nutzungsänderungen führen wir Renditeprognosen durch, auf deren Grundlage substantiierte Entscheidungen gefällt werden können.